Bilderleiste
Jugendwohngruppe

Die Jugendwohngruppe bewohnt die gesamte obere Etage des Hauptgebäudes in Geltow, von der man einen Großteil des Schwielowsee überblicken kann. In dieser Etage befinden sich Einzelzimmer für bis zu 11 Jugendliche sowie Team- und Gemeinschaftsräume.
Das weitläufige Gelände und die ländliche Umgebung bieten den Jugendlichen viele Freizeitmöglichkeiten. Darüber hinaus können interne Freizeitangebote der Evangelischen Jugendhilfe Geltow genutzt werden.

Kapazität: 10 Plätze Pädagogische Leiterin: Jugendwohngruppe
Alter: 13 - 18 Jahre (koedukativ) Sabine Großmann Tel: 03327 5999-34
Personal: 5,0 Erzieher/innen grossmann@ejh-geltow.de
jwg@ejh-geltow.de
0,5 Hauswirtschaftskraft

Klientel

Wir betreuen Jugendliche mit verschiedenen Problematiken:

  • Schulprobleme, Lernschwierigkeiten und Schulverweigerung
  • geringe Frustrations- und Aggressionstoleranz
  • gravierende Defizite in der Persönlichkeitsentwicklung
  • soziale Verwahrlosung / Verhaltensauffälligkeiten im sozialen Umfeld
  • Jugendliche mit aggressiven, autoaggressiven, regressiven und depressiven Rollenmustern
  • Probleme mit der Herkunftsfamilie
  • gestörte Selbst- und Fremdwahrnehmung

Betreuung

Die Jugendwohngruppe bietet Jugendlichen, die in persönlichen, familiären oder sozialen Schwierigkeiten sind, eine Wohn- und strukturierte Lebensmöglichkeit. Durch die klare verlässliche Tagesstruktur erleben die Jugendlichen Halt und Orientierung. In einem individuell angepassten Betreuungsrahmen soll es den Jugendlichen möglich werden, ihren Alltag zu gestalten, Beziehungen aufzunehmen und altersgerechte Anforderungen zu bewältigen.
Im Rahmen von Beziehungsarbeit können die Jugendlichen vorhandene soziale Fähigkeiten ausbauen und neue Verhaltensmuster erlernen. Im Vordergrund stehen die Heranführung zu selbständiger Lebensführung, die Befähigung zu partnerschaftlichem Beziehungsaufbau und die soziale und gesellschaftliche Integration des jungen Menschen. Das alltägliche Leben in der Gruppe trägt dazu bei, zwischenmenschliche Begegnungen und Beziehungen zu erleben, die neue Sichtweisen der Selbst- und Fremdwahrnehmung eröffnet.
Die Jugendlichen werden in Absprache mit den Eltern kinder- und jugendpsychiatrisch betreut. Zudem können wir bei Bedarf eine enge Zusammenarbeit mit Therapeuten der Umgebung gewährleisten.
Weiterhin werden die Jugendlichen in eine Schule bzw. Arbeitsform ihres Bedarfs integriert, intensiv begleitet und in enger Zusammenarbeit mit den schulischen Fachkräften gefordert.

Zusatzleistungen (nicht im Entgelt enthalten)

Als Zusatzleistung bieten wir die Beschulung in der einrichtungsinternen Oberschule KARIBU (Sekundarstufe 1) an.

Zusammenarbeit mit der Schule bzw. Ausbildungsstätte

  • intensive und regelmäßige Zusammenarbeit mit der Schule bzw. Ausbildungsstätte
  • bei Bedarf Einzelförderung, um Defizite aufzufangen und vorherige Schulverweigerung auszugleichen

Elternarbeit

Ab dem Zeitpunkt der Aufnahme des Jugendlichen werden die Eltern aktiv in den Erziehungs- und Entwicklungsprozess des Jugendlichen einbezogen. Das Team der Jugendwohngruppe versucht die Eltern intensiv in die Arbeit einzubinden, wobei Wert darauf gelegt wird, ein alternatives Erziehungsmodell anzubieten, in dem sich die jeweiligen Eltern weiterhin als Eltern (also in der Erziehungsverantwortung) fühlen sollen.
In regelmäßig (alle 4 bis 6 Wochen) stattfindenden Familien- bzw. Elterngesprächen bietet sich die Möglichkeit, Konfliktbereiche in der Familie zu klären und gemeinsam neue Umgangsformen in der Familie zu entwickeln.
Halbjährlich finden Hilfeplangespräche mit den zuständigen Sozialarbeitern statt, welche gemeinsam mit den Eltern und Jugendlichen vorbereitet werden.

Freizeitangebote

  • interne Sport- und Freizeitangebote (z. B. Moped-AG, Segel-AG, Ballsport-AG und Jugendcafé)
  • externe Angebote: Fußball-, Basketball-, Tanz- und Schützenverein
  • 2-wöchige Ferienfahrt in den Sommerferien
  • 2 x jährlich eine Wochenendfahrt mit dem Schwerpunkt gruppendynamische Prozesse zu entwickeln, zu fördern und zu unterstützen

Mitarbeiter/innen

Das Team ist mit 4 pädagogischen Fachkräften besetzt und arbeitet nach dem Bezugsbetreuersystem, was bedeutet, dass jeder Jugendliche von einem Erzieher intensiv unterstützt und begleitet wird.
Es finden regelmäßige wöchentliche Teamberatungen statt. Hier werden Fördermaßnahmen für die Klienten sowie Teamentwicklungsprozesse und organisatorische Belange besprochen. Darüber hinaus nehmen alle Teammitglieder an regelmäßig stattfindenden Supervisionssitzungen und an in- und externen Fortbildungen teil.